Holen Sie sich ein kostenloses Angebot
  • Segelboote und Yachten
    Mit oder ohne Besatzung
  • Kabinenkreuzfahrten
    Meere & Flüsse
  • Hausboote
    Flüsse & Kanäle
  • Boote
    für 1 Tag

Bitte geben Sie ein Ziel an, um die Suche zu starten.

Strand von Grenandinen

Meine erste Kabinenkreuzfahrt: Die Entdeckung des Archipels der Grenadinen

Lina Guéguinlinkedin Lina Guéguin

Kreuzfahrtspezialist bei Filovent seit Januar 2021. "Ich komme aus der Gegend um Lorient in der Bretagne und hatte schon immer ein gewisses Interesse am Meer und an Wassersportaktivitäten." " Die Seefahrt als solche begann mich wirklich zu begeistern, als ich zu Filovent kam."

Obwohl ich mit den Füßen im Wasser aufgewachsen bin, habe ich vor meiner Ankunft bei Filovent nie länger als zwei Tage auf einem Boot verbracht. Zwei Jahre später, am 24. September 2022, hatte ich das Glück, an Bord einer unvergesslichen Katamaran-Kreuzfahrt auf den Grenadinen zu gehen. Ich werde Ihnen von dieser Woche an Bord der Ipanema 58 DREAM BATTOWIA, einem riesigen Katamaran mit einer Länge von 17 Metern, berichten.

Ich kannte weder die professionelle Crew, die aus dem Kapitän und der Hostess besteht, noch die sechs anderen "Gästen", die wie ich ihren Platz an Bord gebucht haben. Was die Region betrifft, so habe ich sie zwar bei Filovent fleißig studiert, aber noch nie mit eigenen Augen gesehen! Hier eine kurze Zusammenfassung der Etappen:

  1. Tag 1: Martinique - Le Marin → Überquerung des Kanals nach Bequia (95 Seemeilen)
  2. Tag 2: Bequia - Admiralty Bucht → Mayreau - Salt Whistle Bucht (24 Seemeilen)
  3. Tag 3: Mayreau - Salt Whistle Bucht.
  4. Tag 4: Tobago Inseln - Baradal, Kleines Boot → Bequia - Princess Margaret (32 Seemeilen)
  5. Tag 5: Bequia - Princess Margaret → St. Vincent - Cumberland (17 Seemeilen) 
  6. Tag 6: St. Vincent - Cumberland → St. Lucia - Soufrière (38 Seemeilen) 
  7. Tag 7: St. Lucia - Soufrière → Martinique - Sainte-Anne (38 Seemeilen) 
  8. Tag 8: Martinique - Sainte-Anne → Martinique - Le Marin (8 Seemeilen) 

Kreuzfahrt Route in Grenadinen

Karte meiner Kreuzfahrt Route in den Grenadinen 

Für erfahrene Segler, die nur die Liste unserer Ankerplätze wollen, hier sind sie in chronologischer Reihenfolge:

  1. Martinique: Le Marin
  2. Bequia: Admiralty Bucht - Sehr geschützte Bucht unweit von Port Elizabeth, perfekter Ankerplatz, um zum Strand zu schwimmen.
  3. Mayreau: Salt Whistle Bucht - Paradiesischer Ankerplatz mit flachem Wasser, das mit Sand und Algen bedeckt ist. Diese Bucht im Norden der Insel ist in der Hochsaison sehr überlaufen.
  4. Tobago Inseln: Baradal, Petit bateau - Dies sind die perfekten Ankerplätze, um grüne Schildkröten zu beobachten und auf der kleinen Insel Baradal und dem Strand von Petit Bateau spazieren zu gehen, aber Vorsicht vor den Wellen bei Nordostwind.
  5. Bequia: Princess Margaret - Liegt gegenüber dem Strand von Princess Margaret.
  6. St. Vincent: Cumberland - Tahitianischer Ankerplatz in der Bucht von Cumberland, sehr tiefer Grund, aber sehr windgeschützte Bucht.
  7. Saint Lucia: Soufrière - Die Bucht am Fuße der Pitons liegt an der Ostseite der Insel St. Lucia.
  8. Martinique : Sainte-Anne - Sehr geschützter Ankerplatz in der Nähe von Le Marin.>
  9. Martinique : Le Marin

Tag 1: Martinique - Le Marin → Überquerung des Kanals nach Bequia (95 Seemeilen)

Es ist schon dunkel, als ich gegen 19 Uhr in Fort-de-France lande! Dort treffe ich Rodolf, der für meinen Transfer zur Marina "du Marin“ zuständig ist, dem Ausgangspunkt für alle unsere Katamarane auf Martinique. Er arbeitet schon länger für den Bootsvermieter und erzählt mir spannende Anekdoten von Seglern und bereitet mich auf das einzigartige Erlebnis einer Kreuzfahrt ab Martinique vor. Am Yachthafen werde ich von Karin, der Gastgeberin, mit einem Lächeln begrüßt und zu meinem neuen Zuhause für eine Woche geleitet: der Ipanema 58 BATTOWIA. Dort warten Lucius, der Kapitän, und meine sechs Mitreisenden auf mich. An Bord befinden sich:

  • Agathe und Aymeric, ein junges Ärztepaar, das nach Martinique ausgewandert war, um dort seinen Beruf auszuüben. Sie wollten die berühmte Inselgruppe der Grenadinen kennenlernen, von der jeder auf der Blumeninsel spricht. Ihr ursprünglicher Plan war es, mit Freunden ein Einrumpfboot zu mieten, aber da sie sich nicht auf ein Datum einigen konnten, entschieden sie sich schließlich dafür, eine Kabine zu mieten.
  • Gwen und Jem, zwei Texaner, träumten von den Marquesas in Polynesien, aber mangels verfügbarer Kabinen entschieden sie sich für die Karibik.
  • Und die Crew, Lucius, der Kapitän aus St. Lucia, der die Grenadinen wie seine Westentasche kennt, und Karin, die Gastgeberin, die in der Metropole aufgewachsen ist, aber nicht mehr ohne ihre Heimatinsel Martinique leben kann.

Wir stellen uns schüchtern vor, und während der ersten Mahlzeiten erzählen wir von unseren Erwartungen an diese erste Erfahrung. Wir teilen unsere Kenntnisse über das Segelgebiet. Wir haben alle eines gemeinsam: Wir wissen nicht viel darüber und erwarten eine außergewöhnliche Reise, ohne wirklich zu wissen, was die Kreuzfahrt für uns bereithält. Und das ist noch untertrieben!

Wir starten die Überfahrt, der Kapitän ist auf seinem Posten und wir gesellen uns zu ihm auf die Flybridge, um die Schönheit des Sternenhimmels zu bewundern. Die nächtliche Kanalüberquerung hat begonnen.

Yachthafen vor Le Marin
Die vielen anderen Yachten im Hafen vor Le Marin
Überfahrt von St.Vincent
Der morgendliche Kaffee während der Überfahrt von St.-Vincent

Tag 2: Bequia - Admiralty Bucht → Mayreau - Salt Whistle Bucht (24 Seemeilen)

Ich wache in den frühen Morgenstunden auf und freue mich darauf, die Landschaft zu erkunden und zu erfahren, wie weit wir auf dieser Überfahrt gekommen sind. Ich trinke meinen Kaffee vor dem Hintergrund der grünen Küste von St. Vincent. Ein paar Stunden später ankern wir an unserem ersten Ankerplatz. Ich entdecke staunend die Insel Bequia. Die Kulisse ist atemberaubend! Endlich sind wir wirklich im Urlaub und es wird Zeit, die Badeanzüge auszupacken und in das 28 Grad warme Wasser einzutauchen!

Nach einem ausgiebigen Mittagessen nehmen wir Kurs auf Mayreau, unser nächstes Ziel für die nächsten zwei Tage. Der Kapitän hat das Ruder seit mehreren Stunden nicht mehr verlassen, eine Ruhepause auf der Insel ist dringend erforderlich.

Lucius schlägt uns vor, Segel zu setzen. Alle machen bei dem Manöver mit. Um 17 Uhr entdecken wir die Insel in den rosigen Farben der Abenddämmerung. Die Farben des Himmels verblassen und machen Platz für einen Sternenteppich ohne jegliche Lichtverschmutzung. Die Texaner und ich sind verblüfft. Man muss dazu sagen, dass wir an die Lichter der Stadt gewöhnt waren und den Großen Bären schon lange nicht mehr gesehen hatten. Es war still, die Insel schlief und wir lagen vor Anker, als wären wir alleine auf der Welt.

Strand Admiralty Bay auf Bequia
Kristallblaues Wasser in der Admiralty Bucht im südwesten von Bequia

Tag 3: Mayreau - Salt Whistle Bucht

Ich wache aus unserer ersten Nacht vor Anker auf und entdecke das Frühstücksbuffet. Der Duft von Rührei und gegrilltem Speck, den Karin zubereitet hat, hat das ganze Boot durchzogen. Was für ein Genuss! Mir wird klar, dass die einzige Frage, mit der ich mich am Morgen beschäftigen muss, lautet: "Womit soll ich anfangen?" Eine Scheibe Ananas oder Toastbrot?". Nach einem ausgiebigen Frühstück ist ein Spaziergang angesagt. Das trifft sich gut! Denn gestern beim Abendessen hat Lucius uns von einem Aussichtspunkt im Garten der Kirche erzählt, der sich in den Höhenlagen von Mayreau befindet.

Wir bitten den Kapitän, uns mit seinem motorisierten Beiboot an den Strand an Land zu bringen. Ein paar Minuten Fußmarsch später sehen wir in der Ferne die kleine gotische Kirche und ihren Garten mit Panoramablick auf die Nachbarinseln: die Tobago Inseln. Nach einem Tag, der vom Schwimmen, Stand-up-Paddling und Spaziergängen geprägt war, treffen wir uns abends alle zusammen in der Strandbar. Auf dem Menüplan: gegrillter Hummer, frischer Fisch und Reis mit lokalen Gewürzen!

 Sonnenuntergang vor den Grenadinen
Der wunderschöne Regenwald auf Mayreau
 Sonnenuntergang Salt Whistle Bay vor Mayreau
Der Sonnenuntergang vor der Salt Whistle Bucht, am Fusse von Mayreau

Tag 4: Mayreau - Salt Whistle Bucht → Tobago Inseln - Baradal, Kleines Boot → Bequia - Princess Margaret (32 Seemeilen)

Es war 8:30 Uhr, als wir die paradiesische Insel Mayreau verließen, um das unumgängliche Naturschutzgebiet der Tobago Inseln zu erkunden. Wir konnten es kaum erwarten, die Juwelen der Grenadinen, die wir gestern in der Ferne gesehen hatten, etwas näher zu sehen. Der Archipel besteht aus fünf kleinen Inseln, die nur wenige Dutzend Meter voneinander entfernt in einer erhabenen Korallen Lagune liegen. Es herrscht ein warmer Regen, aber Schildkröten und Rochen sehen wir trotzdem! Schnell die Maske und den Schnorchel aufsetzen! Wir entdecken voller Staunen die Fische und Korallen, deren Reichtum an Farben und Schönheit überwältigend ist. So etwas habe ich noch nie gesehen! Eine Mitreisende erzählt mir lachend, dass das, was sie durch ihre Maske gesehen hat, noch schöner ist als der Bildschirmschoner ihres Computers!

Wir gingen auf zwei der fünf kleinen Inseln der Tobago Inseln an Land:

- Auf "Baradal Island" beobachten wir (und werden beobachtet) von prächtigen Leguanen, die riesig, aber etwas eingeschüchtert sind. 

- Und auf der kleinen Insel "Petit Bateau" mit ihren zwei langen weißen Sandstränden, die als perfekte Ort zum Grillen in den Tobago Inseln bekannt sind.

Anschließend setzen wir die Segel in Richtung Bequia, um vor Einbruch der Dunkelheit anzukommen. Es liegen vier Stunden auf See vor uns, bevor wir die Insel aus einer anderen Perspektive kennenlernen. Diesmal ankern wir vor dem Princess Margaret Strand, etwas weiter südlich als an unserem ersten Ankerplatz drei Tage zuvor. Der Strand ist weniger menschenleer als die Salt Whistle Bucht auf Mayreau. Wir waren erstaunt, als wir wieder mehrere Boote um uns herum und einige Lichter am Hang des Hügels sahen. Ich werde die Schildkröten nicht beschuldigen, unsere Energie gestohlen zu haben, aber an diesem Abend sind wir alle sehr müde, es ist Zeit, sich auszuruhen!

Strand von Petit Bateau der Tobago Bays
Der Strand von Petit Bateau, eine der 5 Insel im Tabago Cay

Tag 5: Bequia - Princess Margaret → St. Vincent - Cumberland (17 Seemeilen)

Mit einem guten Frühstück im Magen und nach einem Sprung ins Wasser ist es Zeit, an Land zu gehen. Meine sechs Teammitglieder sind mit einem Reiseführer für eine Taxi-Tour über die Insel verabredet und ich mit dem Wi-Fi, um endlich ein paar Nachrichten an meine Lieben zu schicken. Natürlich halte ich mich nicht allzu lange damit auf, außerdem bin ich selbst mit Flex verabredet, einem Inseln Ältesten, der mir angeboten hat, mir eine spontane Tour über die Flanke von Bequia zu machen. Ich lerne von ihm verschiedene Techniken des lokalen Fischfangs, wie z. B. das Fangen von weißen Seeigeln mit bloßen Händen (nichts für empfindlichen Hände).

weisser Seeigel in der Hand eines Einheimischen
Ein weisser Seeigel in den Händen eines Einheimischen

Um 12 Uhr gehen wir wieder auf das Boot, denn die Zeit rast und unser Platz am Ankerplatz in Cumberland auf der Insel St. Vincent wartet auf uns. Am Eingang der Bucht verstehe ich besser, warum Karin, die Gastgeberin, uns lächelnd sagte, dass es sicherer sei, bei hellem Tageslicht unter klarem Himmel anzukommen als in der Dämmerung unter Nebel. Die Bucht wird von kaum sichtbaren, aber sehr spitzen Felsen umgeben.. Ich werde nie den Moment vergessen, als wir in der Bucht ankamen und uns von einem Einheimischen geholfen wurde, "wie die Tahitianer" zu ankern. Zusätzlich zum Ankern wird das Boot hinten mit ein oder zwei Festmachern an einer Palme festgemacht, um den Ankerplatz aufgrund der sehr tiefen Böden in der Bucht zu sichern. Ich bin erstaunt über die Vegetation, die uns umgibt. Cumberland ist eine steinige Bucht mit einem beeindruckenden Regenwald.

 Bequia in der Sonne
Bequia, die zweitgrößte Insel in den Grenadinen
Sonnenuntergang vor Princess Margaret Strand
Der Sonnenuntergang vor den Princess Margaret Strand

Um sich nach einem anstrengenden Tag zu stärken, gibt es nichts Besseres als eine Kostprobe von frischem Fisch, der auf der Überfahrt gefangen wurde. Der Kapitän bereitet die Netze vor und die Gastgeberin kümmert sich um den Rest. Barrakuda auf einem Boot in St. Vincent zu essen, stand nicht auf meiner Checkliste, aber warum nicht?!

gefangener Fisch zum Abendessen
Fischfang des Tages

Tag 6: St. Vincent - Cumberland → St. Lucia - Soufrière (38 Seemeilen).

Am Donnerstag Morgen beschloss ich, in der Bucht Stand-up-Paddling zu machen. Der schwarze Sand und die Wassertiefe erlaubten es mir nicht, Fische zu beobachten, aber als ich mich den Felsen näherte, konnte ich Korallen bewundern, die sich am Riff festklammern, insbesondere schöne Gorgonien, die wegen ihrer verzweigten Form auch Meeresfächer genannt werden. Mit beiden Füßen auf dem Brett und dem Paddel in der Hand wurde ich von einem Pelikan beobachtet, der mir durch seine Figuren zu zeigen schien, dass seine Flügel noch beeindruckender waren als sein Schnabel.

Als ich wieder an Bord bin, setzt der Kapitän die Segel in Richtung St. Lucia. Ich tausche den Badeanzug gegen einen guten alten K-Way und setze mich in den vorderen Teil des Bootes.

In St. Lucia angekommen, wechseln wir die Szenerie und essen mit Blick auf Petit Piton und Gros Piton, die beiden symbolträchtigen Berge der Insel, zu Abend. Als wir ankommen, ist die erste Feststellung einer meiner Begleiter, dass Petit Piton gar nicht so klein ist. Die Atmosphäre in der Bucht von La Soufrière ist magisch. Ich bin erstaunt über das Grün, das uns umgibt.

Cumberland Bay vor St. Vincent
Cumberland Bay, eine Stadt im westen vom Festland Saint Vincent 
 Einheimischer im Boot vor Cumberland Bay
Einheimischer auf seinem Boot vor Cumberland Bay

Tag 7: St. Lucia - Soufrière → Martinique - Sainte-Anne (38 Seemeilen).

Beim Aufwachen ist der Spot umso unglaublicher, das Licht spiegelt sich auf dem Wasser. Wir sind umgeben von Fischschwärmen aller Art, Schmetterlingsfischen, blauen Doktorfischen, etc. Ich kann es kaum erwarten, das Naturschutzgebiet von Soufrière zu erkunden. Zuvor werden wir jedoch von einem jungen Einheimischen der Insel in einem Motorboot begleitet, um die charmante Stadt Soufrière zu erkunden. Die Fischerboote sind genauso farbenfroh wie die typischen Häuser der Stadt.

Nach dem Mittagessen ist es an der Zeit, ein letztes Mal aufs Meer hinauszufahren, um zu unserem Ausgangs- und Zielpunkt zu gelangen. Auf dem offenen Meer schlägt Karin Alarm. Alle Mann an Deck! Ein Delfin tanzt zwischen den Rümpfen des Bootes. Obwohl wir nach seinen Freunden Ausschau halten, scheint der Delfin eine eigene Gruppe gebildet zu haben. Der Anblick ist einfach magisch!

Wir ankern vor dem langen Strand von Sainte-Anne auf Martinique. Um uns über unseren letzten Abend hinwegzutrösten, hat uns Karin ein Festmahl zubereitet: Tartar aus frischem Fisch, Lammkeule und Süßkartoffelpüree mit lokalen Gewürzen. Und der Höhepunkt: Schokoladenkuchen (Fondant au chocolat). Mit vollem Bauch und vielen Erinnerungen im Kopf begeben wir uns in unsere Kabinen.

Soufriére an der Küste von St. Lucia
Soufrière, eine Stadt an der Westküste von St. Lucia

Tag 8: Martinique - Sainte-Anne → Martinique - Le Marin (8 Seemeilen).

Kurs auf Le Marin auf Martinique! Der Moment des Abschieds ist gekommen. Nach dem Tanken begeben wir uns zu unserem Platz im Hafen. Der Abschied ist bewegend, aber wir trösten uns damit, dass wir nie wissen, was die Zukunft bringt, und sagen schließlich "bis bald!".

Wenn man mich bitten würde, diese Kreuzfahrt zu den Grenadinen in drei Worten zusammenzufassen, würde ich mich für Abwechslung, Komfort und Austausch entscheiden. Ich hatte von diesem Archipel als dem Juwel der Antillen gehört, aber ich konnte mir nicht vorstellen, wie herrlich die Landschaften auf jeder der Inseln, die wir durchquerten, sein würden. Jede Insel war so unterschiedlich wie die andere und wir hatten das Gefühl, jeden Abend im Paradies einzuschlafen und am Morgen wie in einem Traum aufzuwachen. Vor der Abreise hatte ich einige Bedenken, wie z. B. das Zusammenleben an Bord eines Katamarans mit mir fremden Menschen, die Überfahrt am ersten Abend oder die Regenzeit.

Sonnenuntergang vor St.Anne
Sonnenuntergang vor Saint-Anne

Bilanz

Der Zauber der Grenadinen hat uns zusammengebracht, um eine einzigartige Erfahrung zu teilen, die wir nicht so schnell vergessen werden. Was wir allerdings schnell vergessen haben, sind die Schwindelgefühle während der nächtlichen Überfahrten und die wenigen Regenschauer, die uns eine Abkühlung verschafften. Der große Vorteil dieser Jahreszeit ist übrigens, dass sie viele Menschen abschreckt, sehr zur Freude der Wagemutigen, die sich manchmal allein in beliebten Buchten wiederfinden, wie es bei uns in Mayreau und St. Vincent der Fall war. Wir hatten das Gefühl, allein auf der Welt zu sein. In diesem Zusammenhang wurde mir klar, dass der Kapitän und die Gastgeberin ein echtes Tempo vorlegen mussten, um der geplanten Route und dem Tagesprogramm gerecht zu werden. Sie taten ihr Bestes, um uns diesen Druck nicht spüren zu lassen, und das funktionierte.

Was den Komfort angeht, war ich mit dem Boot sehr zufrieden! Es war geräumig und bot wirklich Möglichkeiten, sich zurückzuziehen und seine Privatsphäre zu haben. Man muss dazu sagen, dass das Boot nicht voll besetzt war, wir waren 7 Passagiere und hatten 12 Plätze. Das war umso angenehmer. Vor allem aber war das Boot sehr komfortabel. Auch wenn wir ihn nie eingeschaltet hatten, hatten wir im Wohnzimmer an Bord einen Fernseher!

Und, ein echter Pluspunkt der Kreuzfahrt: Wir haben sehr gut gegessen. Es gab lokale oder französische Küche, die aber auf karibische Art neu interpretiert wurden. Was mir sehr gut gefiel, war, dass wir bei jeder Mahlzeit eine neue Spezialität entdeckten! Selbst wenn das Gericht einfach war, fügte die Köchin eine karibische Note hinzu! Das Essen hat allen geschmeckt, zumal es auf die jeweiligen Diäten (Vegetarier...) und Geschmäcker abgestimmt war.

Essen der Grenadinen Kreuzfahrt
verschiedene Köstlichkeiten der Kreuzfahrt

Ich habe mich auf dieser Kreuzfahrt in der All-Inclusive-Kabine vollkommen erholt und bin jetzt, sechs Tage nach der Rückkehr von Bord, immer noch auf Wolke sieben. Ich werde nie die geselligen Momente vergessen, die ich mit der Crew beim Abendessen in einer idyllischen Umgebung mit einem Sonnenuntergang und einem unglaublichen Sternenhimmel teilen durfte. Wann geht es weiter?

Benötigen Sie einen Ratschlag?
Alix Experte für Ihre Reisen
Der Vorname ist erforderlich
Der Name wird benötigt
Die E-Mail-Adresse ist erforderlich
Die Telefonnummer ist erforderlich
Mit Alix Experte für Ihre Reisen

Melden Sie sich an, um Ihre persönlichen Reiseangebote zu erhalten

Ungültige E-Mail-Adresse
Passwort vergessen? Passwort muss mindestens 8 Zeichen enthalten Ungültige E-Mail-Adresse oder ungültiges Passwort Wir haben ein technisches Problem, bitte versuchen Sie es später noch einmal