Holen Sie sich ein kostenloses Angebot
  • Segelboote und Yachten
    Mit oder ohne Besatzung
  • Kabinenkreuzfahrten
    Meere & Flüsse
  • Hausboote
    Flüsse & Kanäle
  • Boote
    für 1 Tag

Bitte geben Sie ein Ziel an, um die Suche zu starten.

Segeltörn auf den Azoren von São Miguel aus

katharina westerhauslinkedin katharina westerhaus

Redakteurin für das Magazin Filovent. "Meine Leidenschaft fürs Reisen und die Verbundenheit zum Meer aus meiner norddeutschen Heimat möchte ich nutzen, um meine Begeisterung für das Entdecken neuer Orte zu teilen."

"Auf den Azoren gibt es nur sehr wenige Touristen, deshalb sind wir sehr ungestört und mitten in der Natur. Das Schwimmen mit den Mobula-Rochen bleibt in guter Erinnerung: Es war sehr beeindruckend. Sie sind es, die zu den Booten kommen, sich nähern und etwa zehn Minuten lang mit einem schwimmen" 

Im Juli dieses Jahres entschied sich Henri für einen Segelbooturlaub auf den Azoren und entschied sich für eine Bavaria Cruiser 46. Zusammen mit seiner Frau, seinem Sohn und einer befreundeten Familie wollte er diese schöne portugiesische Inselgruppe im Herzen des Atlantiks erkunden.

Unsere Angebote für Segeltörns auf den Azoren und Kanaren

Ein Segeltörn zu den Azoren Bord einer Bavaria Cruiser 46

Mit der gleichen Crew war Henri im Jahr zuvor auf den Kanarischen Inseln gesegelt. "Uns hatten die Kanaren sehr gut gefallen, sie sind ein bisschen ein vergleichbares Segelrevier: Wir wollten wieder den Atlantik, Vulkaninseln und Ruhe haben." Auf der Suche nach seinem nächsten Reiseziel hatte Henri die Azoren in einem Reiseführer für Taucher gefunden, in dem die Artenvielfalt im Meer hervorgehoben wurde. Als gute Taucher und Angler mieteten er und seine Freunde also ein Segelboot, das von Henris Freundin Nelly als Skipperin geführt wurde.

In Bezug auf das Boot teilte Henri uns Folgendes mit: "Es ist ein großes und komfortables Segelboot für 6 Personen für eine Woche. Außerdem hat uns der Vermieter ein Paddle mitgegeben". Nur der Preis in Höhe von 4300€ lag deutlich höher als auf den Kanaren.

Bavaria Cruiser 46
Die Bavaria Cruiser 46 (Quelle : Hersteller)

Reiseroute eines einwöchigen Segeltörns von São Miguel aus

In Bezug auf die Planung erklärte Henri: “Die Azoren sind riesig. Angesichts der Entfernungen kann man in einer Woche kaum mehr als zwei Inseln bereisen. Wir sind mit dem Flugzeug in São Miguel gelandet und haben uns zwischen São Miguel und Santa Maria aufgehalten. Das war schon ein sehr volles Programm.”

Abfahrt ab  Ponta Delgada

Tag 1 : Ponta Delgada → Vila Franca do Campo (12 Seemeilen)

Tag 2 : Vila Franca do Campo → Vila do Porto (54 Seemeilen)

Tag 3 : Vila do Porto → Praia Formosa (2,5 Seemeilen)

Tag 4 : Praia Formosa → São Lourenço Bay (10,5 Seemeilen)

Tag 5 : São Lourenço Bay → Ponta Delgada (54 Seemeilen)

Tag 6 : Ponta Delgada, an Land

Ankunft in Ponta Delgada

Segelreviere Henri
Reiseroute von Henri in den Azoren (Klickbare Karte)

Tag 1 : Ponta Delgada → Vila Franca do Campo (12 Seemeilen)

Bereits am Tag der Abreise, am späten Nachmittag, stach Henris Crew in See und steuerte Vila Franca do Campo sowie die Kraterinsel direkt vor der Küste an. Henri und seine Freunde gingen dort zum Cliff-Diving und beobachteten Papageienfische und Zackenbarsche. Am Ende des Tages kehrte die Crew an die Küste von São Miguel zurück und machte das Boot am Ankerplatz Praia da Pedreira in Vila Franca do Campo fest. Dieser bei den Einheimischen beliebte Platz ist ideal zum Übernachten, da er das Boot vor Nord-, Ost- und Westwinden schützt. Ein kleiner Strand an Land ohne jegliche Einrichtungen trägt zum Charme des Ortes bei. Henri und seine Crew schliefen dort, eingelullt vom überraschenden Gesang von Vögeln, die sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht zuordnen konnten.

Vila Franca do Campo
Vila Franca do Campo (Quelle: Adobe Stock)

Tag 2 : Vila Franca do Campo → Vila do Porto (54 Seemeilen)

Am zweiten Tag lichtete die Crew um 5 Uhr morgens den Anker für eine lange Fahrt zur Insel Santa Maria, die 54 Seemeilen von São Miguel entfernt liegt. Leider war die Batterie der Ankerwinde leer, sodass es schwierig war, den Anker einzuholen. Kaum auf See, trafen sie schon auf eine Schule Delfine, die die ganze Woche über ihre Weggefährten sein sollten. "Dank eines Schwarms von Seevögeln in der Ferne haben wir sie entdeckt: Es waren mehrere Dutzend." Henris Freund Geoffrey versuchte sich als Angler, aber nur die Möwen bissen zu diesem Zeitpunkt an.

Als die Crew in Santa Maria ankam, wartete sie, bis sie an der Reihe war, um das Boot an der Boje in Baixa de Ambrosio, gegenüber von Vila do Porto, festzumachen. Sie wurden von Teufelsrochen begrüßt, die wie Mantarochen aussehen, aber kleiner sind: "Mit ihren Flügeln von 2 m Spannweite, die man für Orcaflossen hält, schwammen die Teufelsrochen mit uns und streiften uns etwa 10 Minuten lang: Es waren 12 Rochen, es war unglaublich!" Auf dem Weg nach Westen machte der Fischer Geoffrey einen großen Fund: einen 5 kg schweren Thunfisch, der zum Aperitif in Marinade und zum Abendessen in Steaks landete! Eine Paddle-Surf-Session in Vila do Porto beendete den Tag, der laut Henri absolut perfekt war.

Vila do Porto
Vila do Porto (Quelle : Henri)

Tag 3 : Vila do Porto → Praia Formosa (2,5 Seemeilen)

An diesem Morgen brach die Crew voller guter Vorsätze zu einer Tageswanderung zum Pico Alto, dem höchsten Punkt der Insel Santa Maria, auf. Als sie mit dem Beiboot den Strand erreichten, kippte dieses leider in den Walzen der Wellen um und richtete einige Schäden an: Der überflutete Motor ging kaputt, die Besatzung und die Wandersachen wurden nass. Der Motor blieb bis zum Samstag unbrauchbar, sodass keine andere Wahl blieb, als zu rudern. Aufgrund dieses Vorfalls änderte die Crew ihren Kurs und fuhr zu einem Tauchspot vor dem Fort von Prainha. Henri bilanziert: "Es war ein toller Tauchgang, wir haben einen schönen Teufelsrochen, eine Gruppe von 6 Barrakudas und Drückerfische in 6 m Tiefe gefunden." Anschließend fuhren sie zum Yachthafen von Vila do Porto, wo der Verleiher einen Platz für sie reserviert hatte. Das Manöver war heikel, da die Stege dort sehr eng beieinander liegen. Als sie an Land waren, machten Henri und sein Team einen Rundgang durch Vila do Porto und wanderten dann auf dem Zöllnerpfad zwischen Kühen und Fröschen. Am Abend übernachteten sie in Praia Formosa, einem Ankerplatz auf Felsgrund mit einer herrlichen Aussicht.

Praia Formosa Açores
Praia Formosa (Quelle : Navily)

Tag 4 : Praia Formosa → São Lourenço Bay (10,5 Seemeilen)

Auf den Azoren sind die Anlegeplätze für Boote gut organisiert. Man braucht eine Genehmigung, um an einem Ort ankern zu dürfen, vor allem, wenn es sich um einen Tauchspot handelt. Am vierten Tag, als die Crew zum Check-In in den Yachthafen ging, wies der Angestellte sie darauf hin, dass sie sich ohne Genehmigung an einem Tauchplatz befänden. Da sie davon nichts wussten, holten sie sich eine offizielle Genehmigung für die Fahrt zu ihrem nächsten Tauchspot und fuhren nach Baia de Maia in Richtung Osten. Geoffrey angelte einen Drückerfisch, bevor er das Gebiet betrat. "Die Landschaft auf der Südostseite von Santa Maria ist wunderschön: kleine Dörfer mit weißen Häusern, umgeben von Weinkulturen, die sich mit Steigungen wie bei der Tour de France stufenförmig nach oben ziehen." Sie fuhren zum Ankerplatz von São Lourenço, wo Geoffrey einen neuen Thunfisch fing, der noch größer war als der vorherige. Henri berichtet: "Dieser hier hat sich gut geschlagen: Da wir die Kostprobe des ersten nicht beendet hatten, ließen wir ihn wieder frei". Das Dorf São Lourenço liegt inmitten eines halben Kraters mit Blick auf den Ozean. Nach der täglichen Paddelsession verbrachte die Crew den Abend am Ankerplatz von São Lourenço in dieser wunderschönen Bucht.

Bucht Sao Lourenço Azoren
Bucht von São Lourenço (Quelle: Adobe Stock)

Tag 5 : São Lourenço Bay → Ponta Delgada (54 Seemeilen)

Am Morgen lichtete die Crew um 5 Uhr wieder den Anker, um die Rückfahrt nach São Miguel über die Formigas-Inseln anzutreten. Diese sind eine Kette unbewohnter vulkanischer Inselchen mit einem alten Leuchtturm und Korallenriffen. Bei der Ankunft in der Nähe der Inseln war das Unterwasserleben sehr üppig: "Das große Blau war beeindruckend: Schwärme von Drückerfischen, Thunfische, Zackenbarsche, Bärenkrebse... Die Fische wurden neugierig und folgten uns." Zwischen den Inseln Formigas und São Miguel tauchte die Crew mitten in eine Schule von Delfinen. Beim Schwimmen gesellten sich sogar Grindwale dazu,so viele, dass es schwer war, sie zu zählen! Sie schwammen durch die Delfinschule. Henri gibt einen Tipp, wie man einen Grindwal erkennt: "Dieser bewegt sich langsam vorwärts, ist zwischen drei und fünf Meter groß, hat einen hinten abgerundeten Rücken und einen großen, runden Kopf. Er sieht aus wie ein Hund, der schwimmt". Das Fazit des Tages: Sie sind mit mehr als zehn Schulen von Delfinen und Grindwalen gesegelt. Die Crew verbrachte einen geselligen Abend und die Nacht im Hafen von Ponta Delgada auf São Miguel.

Inseln Sao Miguel Azoren
Formigas-Inseln und Südküste von São Miguel (Quelle: Henri und Adobe Stock)

Tag 6 : Ponta Delgada, à terre (25 Seemeilen)

An ihrem letzten Tag Ihres Segeltörns auf den Azoren beschloss die Crew, eine Wanderung zu unternehmen, um die unglaubliche Flora von São Miguel zu genießen. Die Nacht verbrachten sie eingelullt vom melodischen Gesang der Vögel, die Nelly als Skopoli-Sturmtaucher identifizieren konnte. Diese Vögel sind auf See still, aber an Land laut, und ihr Gesang schwankt laut Henri zwischen dem Schrei eines Frosches und dem Weinen eines Säuglings! Gegen 8.30 Uhr brachen sie zu einer 12 Kilometer langen und 500 Höhenmeter langen Wanderung zu einer Walbeobachtungsstation auf! Leider blieben die Wale unentdeckt. Als sie am Mittag wieder an Bord waren, übernahm Henris Sohn Jolan das Steuer und fuhr aufs offene Meer hinaus, um ein letztes Mal Fischschwärme zu beobachten. Sie verbrachten einen letzten Moment mit den Delfinen, bevor sie das Boot säuberten. Im Hafen von Ponta Delgada amüsierte sich Henri darüber, dass er die Zivilisation wiederfand, die er für ein paar Tage vergessen hatte. "Zum Abschluss der Kreuzfahrt genossen wir ein herzliches Abendessen in Autor's Restaurant Momentos Cozinha in Ponta Delgada, in dieser hübschen Hafenstadt, in der es sich gut leben lässt. Danach schliefen wir ein letztes Mal auf unserem Segelboot, bevor wir es am Samstagmorgen an den Vermieter zurückgaben!"

Panorama über die Insel São Miguel (Quelle: Adobe Stock)

Höhepunkte und Erinnerungen an den Segeltörn

Um die Woche zusammenzufassen, haben Henri und seine Freunde mehr Delfine als Menschen gesehen: "Am Ankerplatz sah man niemanden, im Hafen ein bisschen mehr.... Die Azoren sind nicht sehr touristisch. Die Delfine haben wir in etwa zehn Gruppen gesehen. Es ist wirklich ein Segeln in der Natur, weit weg von den Touristenrouten." Henri hat diese Abgeschiedenheit während des Segeltörns sehr genossen.

Henris Highlights des Segeltörns

  • Die Tauchgänge: "Wir haben keine Flaschentauchgänge gemacht, sondern uns auf das Schnorcheln beschränkt. Wir haben die gleichen Fische gesehen wie auf den Kanaren: Papageienfische, Drückerfische, Bonitos. Und vor allem haben wir unheimlich viele Delfine und Teufelsrochen gesehen".
  • Angeln: "Wir haben Fische geangelt, einer davon wog 9 kg und hat uns drei Mahlzeiten beschert. Das war sehr schön." 
  • Landgänge: "Es gibt schöne Wanderungen zu machen, es sind sehr wilde Vulkaninseln, auf denen die Natur grün ist. Wir haben eine kleine auf Santa Maria und eine auf São Miguel gemacht, jeweils einen halben Tag."

Was das Segeln betrifft, war die Crew durchschnittlich vier Stunden pro Tag unterwegs. Sie fuhren gerne früh am Morgen los und genossen die Spots am Nachmittag. Manchmal blieben sie fast den ganzen Tag vor Anker. Der einzige Haken war der schwache Wind: "Es gibt generell sehr wenig Wind, im Gegensatz zu den Kanaren, die dem Passatwind ausgesetzt sind. Wir sind viel mit dem Motor gefahren und haben nur sehr wenig gesegelt. Der Vorteil war, dass das Wasser sehr ruhig und flach war".

Gestreifter Bonito Azoren
Gestreifter Bonito gefangen und zubereitet von Geoffrey (Quelle : Henri)

Henris Empfehlungen für einen Segltörn auf den Azoren:

  • Stellen Sie sich auf die geringe touristische Infrastruktur ein: "Die Azoren sind nicht für Touristen gemacht, das ist das Spiel. Man sollte keine Nachtclubs, Bars oder Luxushotels erwarten. Das gibt es alles nicht, es ist ein natürliches Reiseziel. Aber die Wanderwege sind sehr gut ausgeschildert und die Häfen gut ausgestattet".
  • Informieren Sie sich über die Schnorchel-Spots Verpassen Sie nicht Baia Do Ambrosio in Santa Maria, den Spot mit den Teufelsrochen. Oft braucht man die Genehmigung der Seefahrtsbehörden, um mit seinem Boot in den Schutzgebieten anzulegen und zu tauchen. Henri erklärt: "Die Regeln sind nicht sehr klar, selbst der Vermieter wusste oft nicht, was man tun sollte. Bei Teufelsrochen mussten wir anrufen und bekamen ein Zeitfenster, in dem wir an einer bestimmten Stelle ankern durften." Auf diese Weise sind Tauchclubs und private Boote nicht zur gleichen Zeit dort. Was auch immer passiert, man kann nicht an den Tauchspots übernachten.
  • Organisieren Sie Ihre Flugreisen: São Miguel ist der wichtigste Flughafen und der einzige, der vom europäischen Festland aus angeflogen wird. Henri flog von Lissabon aus. Einmal dort angekommen, gibt es weitere Flughäfen, die die Inseln untereinander verbinden. "Mit einem internen Flug wäre es möglich, die anderen Inseln in einer zweiten Woche zu erkunden."
  • Mit einem Segelführer losziehen: "Wir haben uns nicht verlaufen, sondern die Azoren auf dem Meer und an Land genossen. Es ist ein Segelführer, der die Azoren, die Kanaren, Madeira und die Kapverden zusammenfasst, in dem die Navigationsinformationen gut verständlich sind."
  • Die Reisezeit auswählen "Wir sind im Juli gefahren und hatten die ganze Woche über strahlenden Sonnenschein", erzählte mir Henri. Es sind sehr grüne Inseln und man fragt sich, wann es regnet. Da es ein ozeanisches Klima ist, würde ich die Azoren im Juli und August empfehlen."
Henris Crew Azoren
DIe Crew der Bavaria Cruiser 46 (Quelle : Henri)

Henri fasst diese schöne Reise wie folgt zusammen: "Wir machen seit vielen Jahren Segeltörns. Jedes Mal denken wir, dass wir die beste gemacht haben. Aber dieses Mal glaube ich, dass es wirklich alle anderen übertroffen hat. Wir haben in einer Woche mehr Delfine gesehen als in unserem ganzen Leben auf See. Es fügt wirklich etwas hinzu, sie als Gefährten auf der Reise zu haben. Und für meinen Freund, den Fischer, war es auch das beste Reiseziel, das wir je gemacht haben. Generell ist das Meeresleben auf den vulkanischen Inseln (Äolische Inseln, Azoren, Kanarische Inseln) aufgrund der sehr tiefen Böden in Küstennähe viel reicher als anderswo." Die Azoren sind auch ein bevorzugtes Ziel für Flitterwochen, ideal für einen Tapetenwechsel zu zweit!

Danksagung

Ich danke Henri herzlich für sein wertvolles Feedback! An die gesamte Crew: Vielen Dank für die Fotos, die es uns ermöglichen, einige Erinnerungen an euren Segeltörn zu teilen!

Was Ihnen auch gefallen könnte

Zweiwöchiger Segeltörn in der Türkei ab Fethiye

Entdecken Sie die Reiseroute von Jean-Pierre, die er mit seinem Sohn und einem Freund in der Türkei ab Fethiye an Bord einer Sun Odyssey 419 segelte.

Reiseroute für einen einwöchigen Segeltörn an der Algarve ab Portimão

Hier finden Sie die Reiseroute von Tom, der mit seiner Familie an Bord einer Bavaria C45 Style einen Segeltörn an der Algarve ab dem Hafen von Portimão unternommen hat.
Benötigen Sie einen Ratschlag?
Pauline Expertin für Ihre Reisen
Der Vorname ist erforderlich
Der Name wird benötigt
Die E-Mail-Adresse ist erforderlich
Die Telefonnummer ist erforderlich
Mit Pauline Expertin für Ihre Reisen

Melden Sie sich an, um Ihre persönlichen Reiseangebote zu erhalten

Ungültige E-Mail-Adresse
Passwort vergessen? Passwort muss mindestens 8 Zeichen enthalten Ungültige E-Mail-Adresse oder ungültiges Passwort Wir haben ein technisches Problem, bitte versuchen Sie es später noch einmal