Sie möchten ein Boot mieten, aber kein Risiko eingehen: Wählen Sie ein FiloSafe Boot mit 100% Rückerstattungsgarantie

Crew beim Abendessen in Griechenland

Einwöchige Segelroute ab Lefkas


   Von Mickaël COUDERT 

Marketing Direktor von Filovent. Ich stamme ursprünglich aus Limoges und habe eine Leidenschaft für das Meer. Seit 2016 bin ich bei Filovent und segle regelmäßig auf einem Einrumpfboot im Mittelmeer.

Gesamtstrecke: 130 Seemeilen


Dies ist der Bericht über den Segeltörn, den wir zwischen dem 5. Mai und dem 11. Mai 2019 in den Ionischen Inseln von Lefkas aus mit einer Gruppe von 9 Freunden auf einer Sun Odyssey 509, einem bei Filovent gemieteten Segelboot, unternommen haben. Dieser Törn bot die Gelegenheit, üppige Natur zu entdecken und ruhige Ankerplätze inmitten von bergigen Inseln zu genießen. Die Route, die ich gleich teilen werde, begann mit dem Boot mieten in Lefkas, neben Korfu auch beliebt für Yachtcharter, dem wichtigsten Ausgangspunkt im ionischen Meer. Um dorthin zu gelangen, flogen wir von Paris aus zum Athener Flughafen und mieteten uns dann ein Auto, um nach Lefkas zu fahren. Auf dieser sehr abwechslungsreichen Route fährt man durch den wunderschönen Kanal von Korinth (ein Ende des 19. Jahrhunderts in den Fels gehauener Graben, der das Ionische Meer mit der Ägäis verbindet) und entlang des großen Golfs von Patras, bevor man die grüne Westküste erreicht. Ansonsten bieten sich zwei Alternativen: 1) man landet auf dem kleinen Regionalflughafen von Preveza (Aktion) oder 2) man landet auf Korfu, nimmt die Fähre nach Igoumenítsa und von dort aus dann einen Transfer nach Lefkas.

Karte der Reiseroute unseres Törns im Mai durch die Ionischen Inseln (klickbare Karte)


Die Route, die wir befahren haben, erfordert keine langen Fahrten. Sie ist ideal für einen Familientörn, da das Meer ruhiger ist als in den anderen Segelgebieten Griechenlands. Insgesamt legten wir etwa 130 Meilen (210 km) zurück, was einem Durchschnitt von 19 Meilen pro Tag entspricht, d. h. wir waren täglich 3 bis 4 Stunden unterwegs. Es ist auch möglich, nach Zakynthos zu fahren, aber wir zogen es vor, die Insel Kefalonia auf unserer Kreuzfahrt gründlich zu erkunden. Wenn man sich für die Überfahrt nach Zakynthos entscheidet, empfehle ich, in der Nebensaison (Mai oder September) zu reisen, da die "Shipwreck Bay" bei den Touristen sehr beliebt ist.

Was das Wetter betrifft, so schien fast jeden Tag die Sonne und wir segelten auf ruhiger See mit ein paar windigen Episoden, insbesondere während der Zwischenstopps im Osten der Insel Kefalonia. Man sollte bedenken, dass die Winde auf den Ionischen Inseln regelmäßig sind und im Sommer eine thermische Brise herrscht. Der Wind weht hauptsächlich aus nordwestlicher Richtung zum Festland und überschreitet selten die Stärke 4 (18 Knoten, 30 km/h).

marina of lefkas
Unser Ausgangshafen: die Marina von Lefkas (Foto von Mickaël Coudert)


Wenn Sie gerade nicht die Zeit haben, alle Einzelheiten der Route zu lesen, hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Stationen, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind:

  • Die grünen Berge der Insel Kefalonia, die die größte und gebirgigste der Ionischen Inseln ist. Die "Melissani-Höhle" und das Dorf Asos - die beiden großen "Must-Sees".
  • Der Besuch der Insel Ithaka auf den Spuren von Odysseus mit einer sportlichen Wanderung und einem Zwischenstopp im Hafen von Frikes.
  • Die "Shipwreck Bay" auf der Insel Zakynthos. Ich empfehle jedoch, diese Bucht nicht im Sommer zu besuchen, da sie von Touristen überschwemmt wird und man sich nicht mit einem Segelboot nähern und ankern kann.
  • Die kleine Insel Meganisi und ihre vielen geschützten Buchten im Osten. Die Abwesenheit von Menschenmassen auch im Sommer sowie die ruhigen Dörfer und felsigen Strände lernt man wirklich zu schätzen.


Tag 1: Lefkas → Atherinos (13 Meilen, 2-3 Stunden Segeln, je nach Ausgangshafen)

Nach der Bestandsaufnahme und der Übernahme des Bootes mit dem Basisleiter legten wir ab und verließen Lefkas am späten Samstagnachmittag. Sobald wir außerhalb des Kanals waren, setzten wir die Segel in Richtung der Insel Meganisi. Zu Beginn des Abends kamen wir in Atherinos an. Es ist eine bezaubernde, friedliche Bucht, in der wir beschlossen, die Nacht zu verbringen und in der Nähe des Ufers in der südlichen Ecke zu ankern. Das Wasser war sehr klar und der Grund sandig. Wir gingen in die berühmte Taverne "Niagas" auf einen Drink, um diesen Törn mit einem guten Gefühl zu beginnen! Um 23:00 Uhr kehrten wir zum Schiff zurück und verbrachten eine erste ruhige Nacht im Mondschein.

aerial view island Meganisi
Luftansicht der Insel Meganisi (Adobe Stock Foto)


Tag 2: Atherinos → Frikes → Vathy (19 Meilen, 4 Stunden; danach 9 Meilen, 2 Stunden)

Wir standen am Morgen auf und setzten die Segel in Richtung der Insel des Odysseus: Ithaka. Nach einer langen, vierstündigen Segelfahrt kamen wir endlich in der Marmagkas-Bucht von Ithaka an. Aufgrund des starken Windes, der uns zwang, die Bugschraube zu benutzen, konnten wir nur mit Mühe am Kai festmachen. Sobald wir an Land waren, begann unsere Crew eine lange Wanderung mit dem Ziel, auf den Gipfel zu steigen, um die Ionischen Inseln zu bewundern. Da die Sonne sehr stark schien, nutzten wir die Gelegenheit, um in einem Restaurant in Stavros anzuhalten und den berühmten griechischen Joghurt mit Früchten zu probieren! Dann stießen wir auf eine Karte, die die Odyssee des Odysseus im Mittelmeer nachzeichnet. Während unseres Aufstiegs sahen wir nach und nach immer mehr Ruinen und die Vegetation wurde immer dichter. Schließlich erreichten wir den Gipfel der Insel und wurden mit einem atemberaubenden Blick auf das türkisfarbene Wasser des ionischen Meeres belohnt.

Der Abstieg zum Boot war schnell erledigt und wir setzen unsere Fahrt sofort fort, um nach Friskes zu gelangen. Unser Ziel war es, diesen charmanten Ankerplatz vor Sonnenuntergang zu erreichen. Die Mission war erfolgreich! Wir kamen gegen 18 Uhr an und gingen an Land, um im "Rementzo" zu Abend zu essen, wo wir die Gelegenheit hatten, eine sehr herzhafte Moussaka zu genießen. Mit gut gefülltem Magen begaben wir uns auf die ASTRO, um die letzte Fahrt des Tages nach Vathy anzutreten. Wir erreichten den Hafen gegen 23 Uhr. Das war unsere Gelegenheit, eine richtige Dusche zu nehmen und die Annehmlichkeiten des Hafens zu genießen.


anchorages frikes
Segelboote in der Ankerbucht von Frikes(Adobe Stock Foto)
astro equipment
Unsere Crew unterwegs nach Frikes(Foto von Mickaël Coudert)


Tag 3: Vathy → Strand Pera Pigadi → Agia Efimia (7 Meilen, 1,5 Stunden; danach 13 Meilen, 2,5 Stunden)

Die Crew wurde um 9.30 Uhr von den Glocken geweckt! Einige Besatzungsmitglieder gingen mit dem Beiboot an Land, um Brot, Croissants, Obst und Gemüse zu kaufen, ein kurzer Besuch in Vathy, dann fuhren wir in Richtung Süden von Ithaka zum Strand von Pera Pigadi. Es ist ein schöner Ankerplatz mit türkisfarbenem Wasser, wir schwammen im türkisfarbenen Meer (wir sind auf unsererm Segeltörn in Griechenland keiner Qualle begegnet) was für ein Spaß! Anschließend aßen wir an Bord zu Mittag, um uns zu stärken, während der Wind wieder auffrischte. Wir segelten wieder los und nahmen Kurs auf die Insel Kefalonia. Wir beschlossen, in der Nähe von Sami einen Zwischenstopp einzulegen. Unser Kapitän Thierry blieb an Bord, während der Rest der Mannschaft mit dem Beiboot an Land ging, um die "Melissani-Höhle" zu besichtigen! Dieser unterirdische Raum ist eine der berühmtesten geologischen Formationen Griechenlands. Durch eine Öffnung in etwa 30 Metern Höhe fallen Sonnenstrahlen von oben in die Höhle - ein beeindruckender Anblick! Wir durchquerten die Höhle mithilfe eines Ruderbootes, das uns in die beiden Hallen der Höhle brachte. Nachdem wir zur ASTRO zurückgekehrt waren, nutzten wir den Wind, um mit bis zu 10 Knoten zu segeln und erreichten die Marina von Agia Efimia am späten Nachmittag. Am Dock war noch ein Platz frei, aber ohne Anlegeleine. Wir aßen am Abend in "The local bar" zu Abend, einem Restaurant mit Blick auf das Meer, das sehr guten Fisch serviert! Gegen 22 Uhr kehrten wir auf die ASTRO zurück, um einen letzten Drink zu nehmen, bevor wir uns in unsere Kabinen zurückzogen.

Melissani cave
Unsere Crew in der Melissani-Höhle (Foto von Mickaël Coudert)

swim koroni
Ein Bad vor dem Mittagessen (Foto von Mickaël Coudert)


Tag 4: Agia Efimia → Strand Polis → Fiskardo (12 Meilen, 2 Stunden; danach 4 Meilen, 45 Minuten)

Am nächsten Tag verließen wir den Yachthafen um 9:00 Uhr, um zum Strand von Polis auf Ithaka zu fahren. Wir ankerten einen Steinwurf vom Strand entfernt in 7 m Wassertiefe. Die Mutigeren erreichten den Strand schwimmend. Für die anderen ging es mit dem Beiboot weiter! Für diejenigen, die einen ruhigen Nachmittag verbringen wollten, war das der Beginn einer Faulenzer-Session. Neugierige begaben sich in die heilige Höhle von Polis. Sie beherbergt Statuen, Gegenstände und andere Opfergaben, die einst der Verehrung der griechischen Götter Artemis und Athene gewidmet waren. Wir trafen uns um 18.00 Uhr wieder auf dem Schiff, um die Fahrt in Richtung Fiskardo fortzusetzen.

Wir erreichten den Hafen von Fiskardo am Ende des Tages. Wir legten gegenüber einem Restaurant an und nutzten den Abend, um dieses authentische Dorf zu besichtigen. Die Nacht ist, wie so oft in Griechenland, kostenlos. Der Nachteil in diesen Fällen ist das Fehlen von Anlegeleinen, sodass wir mit einem Anker festgemacht haben, indem wir das Heck des Bootes am Kai festgemacht haben. Wir speisten im Restaurant "Vasso's", das sich direkt gegenüber unserem Segelboot befand, was sich als sehr praktisch erwies! Während wir uns die Speisekarte ansahen, bewunderten wir unser Crewmitglied Thomas, der das Heck des Bootes mit dem Duschkopf abspülte - ein komischer Anblick! Nach einer herzhaften Mahlzeit gingen wir zurück an Bord, um die nächsten Zwischenstopps zu planen.

aerial view Fiskardo port
Luftaufnahme des Hafens von Fiskardo. (Adobe Stock Foto)

restaurant Vasso's Fiskardo
Abendessen im Restaurant Vasso´s in Fiskardo mit unserem Segelboot im Hintergrund (Foto von François Lillet)


Tag 5: Fiskardo → Strand Alaties → Asos (6 Meilen, 1 Stunde; danach 4 Meilen, 45 Minuten)

An diesem fünften Segeltag stand die Mannschaft früh auf, wir kauften frisches Brot und fuhren in Richtung des Strandes von Alaties. Auf dem Weg zur nördlichen Landzunge der Insel Kefalonia frischte der Wind auf und wir beendeten unsere Fahrt mit Spitzengeschwindigkeiten von 12 Knoten. Dort angekommen, warfen wir den Anker inmitten einer atemberaubenden Kulisse: Wir befanden uns gegenüber den weißen Klippen, deren Farbe mit dem Türkisblau des Wassers kontrastiert, wie ein Traum! In gewisser Hinsicht erinnerte uns dieser Ankerplatz an die berühmte "Shipwreck Bay" in Zakynthos, aber hier waren viel weniger Menschen, was sehr angenehm war! Wir nahmen das Beiboot, um an Land zu gelangen und begaben uns zum Restaurant "Acqua Alaties Beach" zurück. Die Aussicht war unglaublich: Wir saßen über der Bucht und aßen in einer traumhaften Umgebung zu Mittag!

Im Anschluss kehrten wir zur ASTRO zurück und setzten unsere Reise fort. Nächster Halt: der Strand Jerusalem, ein wunderschöner Strand! Der Ort ist ideal zum Schnorcheln: Das Wasser ist klar und die Sicht ist sehr gut, sodass wir uns spontan mit Flossen und Masken auf einen spontanen Tauchgang begaben. Das Wasser war trotz der Jahreszeit (Mai) angenehm. Für einen Snack gingen wir in die Taverne "Odysseus", um unseren Durst zu löschen. Um 17:00 Uhr setzten wir die Fahrt fort und kehrten zum Hafen von Asos zurück, wo wir die Nacht verbrachten. Als wir vor Ort ankamen, hatten wir das Glück, einen herrlichen Sonnenuntergang zu erleben. Die Stadt liegt in einer Bucht und erstreckt sich über die Flanken des Berges. Von Weitem sahen wir die Ruinen der 1593 erbauten venezianischen Festung von Asos. Wir gingen an Land, um im Restaurant "3 wise Monkeys" zu speisen, das uns bei unserer Ankunft vor Ort wärmstens empfohlen worden war. Die Atmosphäre dort war sehr entspannt, und wir nutzten das Ende des Abends für einen Bummel durch die Straßen der Stadt.


anchorage asos
Ankerbucht nahe des Strands von Alaties (Adobe Stock Foto)

asos beach
Der Strand von Asos(Adobe Stock Foto)


Tag 6: Asos → Strand Afales → Spartochori (3 Meilen, 2,5 Stunden; danach 16 Meilen, 3,5 Stunden)

Von Zeit zu Zeit tut eine Nacht im Hafen gut! Wir haben gut geschlafen, uns in richtigen Duschen gewaschen und an Land gefrühstückt. Nachdem sich die ganze Crew frisch gemacht hatte, ging es nach Afales im Norden der Insel Ithaka. Die Segelbedingungen waren ideal, um den Spinnaker zu hissen. Leider ließ der Wind irgendwann nach, und wir waren gezwungen, den Motor zu benutzen, um unser Tagesziel zu erreichen. Wir kamen aus dem Norden an und beschlossen, vor majestätischen weißen Klippen in 10 Meter tiefem, klarem Wasser zu ankern. Das war die perfekte Gelegenheit für eine kurze, faule Pause nach dem Mittagessen!

Am frühen Nachmittag stachen wir wieder in See, um die Insel Meganisi nördlich von uns zu erreichen. Die See war sehr ruhig, und der Wind ließ nach, sodass wir wieder einmal den Motor einsetzen mussten, um das Segelboot vorwärtszubringen. Wir umschifften die Insel westlich und kamen am späten Nachmittag in Spartochori nordwestlich von Meganisi an. Dort herrschte eine sehr feierliche Stimmung, und wir freuten uns die Nacht dort zu verbringen. Um 20 Uhr gingen wir in die Bar "Porto Spilia" mit Blick auf das Meer, wo wir sehr guten Fisch genossen. Für den zweiten Teil des Abends ließen wir uns von der Musik leiten. Sie führte uns zur "Agrios Beach Bar", die für diese Jahreszeit (im Mai) ungewöhnlich voll war. Wir mischten uns unter die Einheimischen und die vorbeikommenden Segler, um tolle Momente zu teilen und köstliche Cocktails zu genießen. Als die Bar schloss, kehrten wir auf die ASTRO zurück und setzten den Abend im Salon mit unserem Lieblingsspiel fort: Werwolf! Schon bald wurden wir aber durch seltsame Geräusche unterbrochen. Als wir das Schiff verließen, stellten wir fest, dass zwei unserer deutschen Nachbarn, die ebenfalls für die Nacht festgemacht hatten, nach übermäßigem Alkoholkonsum ins Wasser gefallen waren. Wir waren also (gegen unseren Willen) an einer improvisierten Rettungsaktion mit Happy End beteiligt. Nach all diesen Ereignissen kehrten wir in unsere Kabinen zurück, um unseren wohlverdienten Schlaf zu genießen!

anchorage Afales beach
Luftansicht der Bucht von Afales. (Adobe Stock Foto)

spinnaker astro
Spinnaker während der Überfahrt zwischen Afales und Meganisi. (Foto von Mickaël Coudert)


Tag 7: Spartochori → Skorpios → Lefkas (3 Meilen, 30 Minuten; danach 11 Meilen, 2,5 Stunden)

Am nächsten Morgen erwartete uns eine schöne Überraschung: Wir fanden eine Flasche Rotwein auf dem Deck. Es war ein Geschenk unserer deutschen Freunde, die am frühen Morgen in See gestochen sind. Für diesen letzten Segeltag hatten wir ein eher leichtes Programm mit nur 3 Stunden Segeln und einem letzten Zwischenstopp in Skorpios geplant. Diese Insel ist dafür bekannt, dass sie dem berühmten griechischen Reeder Aristotle Onassis gehörte, der eigentlich Ithaka kaufen wollte, aber angesichts der Unmöglichkeit dieses Geschäfts beschloss, Skorpios zu kaufen. Wir hielten gegenüber dem Strand von Jacqueline Kennedy (der ehemaligen Ehefrau von Onassis), hüteten uns aber davor, uns den Küsten zu nähern, denn die Insel ist auch heute noch völlig privat! Nach dieser historischen Pause brachen wir zu unserer letzten Fahrt in Richtung Lefkas auf, um das Boot zurückzugeben. Im Hafen angekommen, haben wir getankt und das Schiff im Yachthafen festgemacht. Für unser letztes Abendessen gingen wir in ein Restaurant in Lefkas, um die schönsten Momente des Segeltörns noch einmal Revue passieren zu lassen!

Egal, ob sie in Griechenland ein Segelboot mieten, oder sich dafür entscheiden einen Katamaran in Griechenland zu mieten, um das Land zu erkunden, Sie werden einen tollen Urlaub erleben. Bei Filovent finden wir mit Sicherheit für Ihre Reise das passende Boot.

Haben Sie Fragen?
François, unser Experte, berät Sie gerne
Haben Sie Fragen?
Ich möchte mein Kundenkonto einrichten und E-Mails von Filovent erhalten.


Yachtcharter : Welcher Bootstyp passt zu mir?