Sie möchten ein Boot mieten, aber kein Risiko eingehen: Wählen Sie ein FiloSafe Boot mit 100% Rückerstattungsgarantie

Dalmatien

Reiseroute für eine Woche Kroatien - Dalmatien


   Von François LILLET 

Sales Director bei Filovent. Ursprünglich aus Arcachon kommend und das Meer liebend, habe ich 2015 begonnen bei Filovent zu arbeiten. Ich bin regelmäßig auf einem Segelboot unterwegs, bei durchschnittlich 3 Segeltörns pro Jahr.


Ich möchte von meinen Erfahrungen bei einem Segeltörn in Kroatien, genauer gesagt im Norden Dalmatiens, berichten. Wir haben dieses Gebiet im Mai 2020 mit einer Gruppe von sieben Freunden auf einer Dufour 460 erkundet, ein bei Filovent in Dalamtien gemietetes Segelboot. Um diese Inseln zu besegeln, ist es ideal, von Split ein Boot zu mieten, von Trogir ein Boot zu chartern oder von Agana aus zu starten, da diese drei Basen sehr nahe beieinander liegen und man so die gleiche Route fahren kann. Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen, ist der Flughafen von Split passend und Sie erreichen die Basis in ca. 15 Minuten mit dem Taxi für etwa 30 Euro.

Die Navigationszeiten sind kurz, hauptsächlich auf Sicht, und die Region ist im Allgemeinen mäßig windig, mit einer leichten thermischen Brise aus dem Westen, wenn es warm ist.



Map of the itinerary of our cruise in May in Croatia - Dalmatia
Karte der Reiseroute unseres Segeltörns im Mai in Kroatien, genauer Dalmatien

  • Tag 1: Split/ Trogir/ Agana → Blue Lagoon der Insel Drvenik Veli (zwischen 6 und 15 Meilen, 1 bis 3 Stunden Segeln, je nach Ausgangshafen)
Nachdem alle Sachen an Bord waren und die Inventur abgeschlossen war (man sollte zwei Stunden für eine gut gemachte Inventur einkalkulieren, was später viel Kopfzerbrechen ersparen kann), segelten wir gegen den Wind zur Insel Drvenik Veli, die 6 Meilen von Trogir / Agana (etwas mehr als eine Stunde) und 15 Meilen von Split (etwa 3 Stunden) entfernt liegt. Wir hatten den Plan, in der Ankerbucht mit dem Spitznamen “Blue Lagoon” zu ankern. Wenn die Sonne am Horizont über der Adria untergeht, lässt zu dieser Zeit die Nordostbrise nach, sodass der Ankerplatz ruhig und von der Insel geschützt ist.
Anchorage of the Blue Lagoon in Drvenik Veli
Ankerbucht "Blue Lagoon” in Drvenik Veli

  • Tag 2: “Blue Lagoon” Insel Drvenik Veli → Vis (25 Meilen, 5 Stunden)

Erst am nächsten Morgen bekam der Name des Ankerplatzes seine volle Bedeutung! Wir wachten in der Tat inmitten von sehr klarem, türkisfarbenem Wasser auf, mit einer typisch dalmatinischen Kulisse und mehreren Inseln um uns herum. Aber Vorsicht, uns wurde gesagt, dass der Ankerplatz am Nachmittag sehr belebt sei. Nach einem morgendlichen Frühstück und einem Bad machten wir uns auf den Weg nach Vis, leider nur mit wenig Wind, bevor am Nachmittag die thermische Brise aufkam. Es war die längste Überfahrt der Reise mit etwa 5 Stunden. Wir kamen auf der Insel Vis an, in ihrem Haupthafen, der ebenfalls Vis heißt, wo wir direkt an der Strandpromenade anlegen konnten. Am Nachmittag hatte ein Teil Zeit für eine Inselrundfahrt mit dem Motorroller, während die anderen Zeit für einen Spaziergang und zum Lesen hatten, bevor wir mit dem Taxi zum Abendessen im Fort-George auf dem Hügel über dem Hafen fuhren (keine Reservierung). Ein Abendessen, das für uns in einen festlichen Abend mündete! Ein einzigartiger historischer Ort mit einer außergewöhnlichen Aussicht.



The bay of Vis with Fort-George at the bottom of the picture
Die Bucht von Vis mit Fort-George im unteren Teil des Bildes

  • Tag 3: Vis → Ankerbucht von Budikovac → Palmizana (7 Meilen, 1,5 Stunden; danach 13 Meilen, 2,5 Stunden)

Nach diesem tollen Abend verließen wir Vis (den Hafen) um 10 Uhr morgens und fuhren zum Ankerplatz von Budikovac im Südwesten der Insel Vis. Wir ankerten in etwa 4 Metern Tiefe, mit sandigem Grund und klarem Wasser, was es schwer machte, dem Drang zu widerstehen, ein Bad zu nehmen. Ein sehr schöner Ankerplatz, ideal zum Entspannen und für die Zubereitung des Mittagessens, bevor wir die Segel setzten und einen guten thermischen Wind nutzten, der uns nach Palmizana brachte, der größten der "Hölleninseln" (Paklinski otoci auf Kroatisch), sehr zerklüftet und voller Buchten, die der Stadt Hvar (dem Hauptort der Insel Hvar) gegenüberliegen.


Anchorage of Budikovac in the South-West of Vis
Ankerbucht von Budikovac im Südwesten der Insel Vis

Palmizana hat einen Yachthafen mitten im Wald, der sehr gut ausgestattet, aber ziemlich teuer ist (selbst in der Nebensaison kostet eine Nacht rund 100 Euro für ein 12-Meter-Schiff). Wir ankerten dann in einer nahegelegenen Bucht (je nach Windrichtung hat man die Qual der Wahl - man könnte meinen, dass ein Gott, der das Segeln liebt, diese Insel geformt hat). Den Abend verbrachten wir gemütlich an Bord und spielten Gesellschaftsspiele (ich empfehle Werwolf).


Island of Palmiza, with the Marina and other small beaches
Die wilde Insel Palmizana, die größte der Hölleninseln, mit ihrem kleinen Yachthafen und ihren vielen Buchten

  • Tag 4: Palmizana → Hvar (3 Meilen, 30 Minuten)
Wir wollten den Tag und den Abend in Hvar verbringen, ein paar Kilometer gegenüber von Palmizana. Hvar ist ein bisschen wie das kroatische Saint-Tropez, dominiert von einer großen Festung, die von den Venezianern im 16. Jahrhundert erbaut wurde. Also fuhren wir durch den Kanal zwischen den beiden Inseln und ankerten etwa 300 Meter vom Hafen entfernt, von wo aus man mit dem Beiboot leicht an Land gelangen kann. Wenn man in der Stadt anlegen möchte, ist auch das möglich, aber man sollte versuchen früh anzukommen, da es nur wenige Plätze gibt. Nach einem entspannten Nachmittag an Bord gingen wir an Land und folgten der langen Promenade entlang der Insel im Westen, um in einer der kleinen Bars am Wasser einen Drink zu genießen. Dann wollten wir unbedingt noch die Aussicht von der Festung bewundern, also gingen wir zurück und bestiegen den Hügel, um ihn zu besichtigen und die außergewöhnliche Aussicht zu genießen, die er bietet. So ging der Tag zu Ende, und jeder von uns war fasziniert von der Betrachtung der Sonne, die weit hinter unseren vorherigen Zwischenstopps Palmizana und Vis unterging, während die Lichter von Hvar und seinen Yachten allmählich erstrahlten. Ehrlich gesagt, wunderschön!


Sunset over Hvar and its fort, with Palmizana and Vis in the distance
Sonnenuntergang über Hvar und seiner Festung, mit Palmizana und Vis im Hintergrund

  • Tag 5: Hvar → Bol auf der Insel Brač (18 Meilen, 3,5 Stunden)

Nach diesem fast segelfreien Tag kam am späten Vormittag eine schöne Brise auf, und wir waren froh, als wir die Segel wieder hissen konnten, um zwischen Hvar und Palmizana in den Wind zu gehen, bevor wir zwischen der Nordküste der Insel Hvar und der Südküste der imposanten Insel Brač, der drittgrößten Insel Kroatiens (man spricht sie "Bratsch" aus!) anlegten. Die Insel ist ziemlich bergig und bekannt für ihre weißen Steine, aus denen die Wände des Weißen Hauses sowie für den Diokletianpalast im Stadtzentrum von Split bestehen. Dieser ist trotz seines Alters von 1700 Jahren eines der am besten erhaltenen antiken Bauwerke der Welt. Wir aßen spät zu Mittag in der Bucht von Zukova auf der Nordseite der Insel Hvar (steiniger Boden), gegenüber von Brač. Während einige von uns badeten, gelang es unserem Angelfanatiker endlich, seinen ersten Fisch der Reise zu fangen und damit seine Ehre zu retten! Dann begann der Wind ernsthaft zu kühlen, also überquerten wir den Kanal zwischen den beiden Inseln, um in dem sehr malerischen Hafen von Bol auf Brač Schutz zu suchen (ca. 60 Euro pro Nacht).



Very pretty village of Bol with its picturesque port, on the South coast of Brač
Das wunderschöne Dorf Bol mit seinem malerischen Hafen, an der Südküste von Brač

  • Tag 6: Bol → Strand von Zlatni Rat → Bucht von Šešula, der Insel Šolta (22 Meilen, 4 Stunden)

Am nächsten Morgen war die Sonne sehr kräftig und die Crew teilt sich in zwei Gruppen auf. Diejenigen, die einen Spaziergang entlang der Küste inmitten von Pinien machten, um den 2 km westlich gelegenen Strand Zlatni Rat zu erreichen, und diejenigen, die an Bord bleiben, um über das Meer dorthin zu gelangen und dort vor Anker zu gehen! Ich für meinen Teil mochte diesen Pfad unter den Kiefern sehr, der mich ein wenig an Péreire am Bassin d'Arcachon erinnert. Der ikonische Strand von Zlatni Rat, auch "Goldenes Horn" genannt, ist ein echtes geologisches Kuriosum, das einen Abstecher wert ist, auch wenn es sehr voll ist. Seinen Namen verdankt der Strand seiner spitzen Form von 400 Meter Länge aus weißen Kieselsteinen, welche sich im Laufe des Jahres durch die Strömungen verändert. Wir Fußgänger schwammen zum Boot zurück, wobei wir versuchten, unsere Sachen aus dem Wasser zu halten (die anderen wollten das Beiboot nicht losbinden, nur damit wir sie nicht nassmachen). Dann, nach 2 Stunden Entspannung, starteten wir den Motor, um in Richtung Westen der Insel Solta zu fahren, wo wir am Ende des Tages an einer Boje in der tiefen, gut geschützten Bucht von Šešula festmachten. Eine Dame kam mit dem Beiboot auf uns zu und bot uns die Boje an, wenn wir in ihrem Restaurant zu Abend essen würden (andernfalls müssten wir 50 € bezahlen).



Beach of Zlatni Rat, near Bol
Strand von Zlatni Rat, nahe Bol

  • Tag 7: Bucht von Šešula → Split/ Trogir/ Agana (16 Meilen, 3 Stunden)

Wir wachten in der sehr schönen Bucht von Šešula (sprich "Chechula"!) auf, dem letzten Ankerplatz dieses fantastischen Urlaubs (ich finde leider kein Foto, dass die Schönheit des Ortes angemessen widerspiegelt und habe auch selbst keins gemacht). Man sollte daran denken, vor der Rückgabe des Bootes um 17 Uhr zu tanken. Um die klassische Warteschlange an der Zapfsäule der Abfahrtsbasis zu vermeiden, fuhren wir an der Nordküste von Šolta entlang, um im kleinen Hafen von Rogač Diesel zu tanken, bevor wir einen letzten Zug in Richtung Abfahrtshafen (in unserem Fall Trogir) machten. Nachdem die Inventur abgeschlossen war, entschieden wir uns, ein Wassertaxi zu nehmen, um den Abend in der mittelalterlichen Stadt Trogir zu verbringen (von Split oder Agana aus in 15 Minuten mit dem Taxi erreichbar). Trogir ist ziemlich touristisch, aber charmant mit seinen gepflasterten Gassen und Festungsanlagen, die auf einer kleinen Insel erbaut wurden. Der Urlaub neigte sich nun eindeutig dem Ende zu ... Zurück auf dem Boot verbrachten wir den späten Abend damit, über das nächste Ziel zu diskutieren, bevor wir am nächsten Morgen um 9 Uhr den Hafen verließen.



Small mediaeval town of Trogir built on the water.
Die kleine mittelalterliche Stadt Trogir direkt am Wasser liegend

Egal, ob sie in Kroatien ein Segelboot mieten, oder sich dafür entscheiden einen Katamaran in Kroatien zu mieten, um das Land zu erkunden, Sie werden einen tollen Urlaub erleben. Bei Filovent finden wir mit Sicherheit für Ihre Reise das passende Boot.

Haben Sie Fragen?
Ismael, unser Experte, berät Sie gerne
Haben Sie Fragen?
Ich möchte mein Kundenkonto einrichten und E-Mails von Filovent erhalten.


Yachtcharter : Welcher Bootstyp passt zu mir?