Boot mieten Mallorca

Mit Filovent finden Sie das perfekte Boot

Haben Sie Fragen?

Ismael, unser Experte, berät Sie gerne

Ich möchte mein Kundenkonto einrichten und E-Mails von Filovent erhalten.
Mallorca : Welcher Bootstyp passt zu mir?

Mallorca- TIPPS & INFOS FÜR IHRE REISE



   Von Anaïs BEDE 

Redaktionsleiterin des Online-Magazins Filovent. „Ich reise leidenschaftlich gern und bin definitiv auf dem Wasser zu Hause, Urlaub reimt sich bei mir immer auf Bootsfahrt!“

 

29. November 2021

 

Lesezeit: 5 Minuten

 

 

KURZ GEFASST

 

Unbedingt sehenswert: Palma und Cabrera

Gut zu wissen: Das Ankern im Sand ist erlaubt, das Ankern in Seegras (Posidonia) verboten. Wenn Bojen vorhanden sind, müssen diese benutzt werden.

Die besten Ankerplätze: In der Bucht von Pollença und an der Punta Negra.

 

 

Übersicht

 

  1. Praktische Informationen für Ihre Mallorca Yachtcharter
  2. Was Mallorca so besonders macht
  3. Revierinformationen für Ihre Yachtcharter
  4. Mallorcas beste Ankerplätze
  5. Routenplaner für Ihre Yachtcharter
  6. Wetter und Windverhältnisse

 

 

 

 

„Eine Yachtcharter ab Mallorca verspricht viele schöne Stunden zwischen Cabrera, wilden Naturbuchten mit glasklarem Wasser und toller Natur, das ist Entdeckungstörn pur“, schwärmt Max auf seiner Oceanis 411 segelte.

Segeln rund um Mallorca, der größten Insel des Balearenarchipels, bedeutet Entspannung und Farniente inmitten malerischer Landschaften mit Karibikflair, hat aber auch für Kulturfreunde und Liebhaber lebendiger Hafenpromenaden, eigentlich für jede Crew und jede Törnvorstellungen das passende Angebot!

 

Max an Bord seiner Oceanis 411 Charteryacht
Max an Bord seiner Charteryacht Oceanis 411 (Foto: Max Jeanpierre)

 

 

1. Praktische Informationen für Ihre Mallorca Yachtcharter

 

 

Preisübersicht nach Saison und Bootstyp

 

In folgender Tabelle haben wir die Durchschnittspreise für eine Yachtcharter in Mallorca aufgeführt. Die Preise variieren dabei je nach Saison, Verfügbarkeit, Modell, Baujahr, Länge...

 

Bootstyp Hochsaison
Juli und August
Zwischensaison
Mai, Juni und September
Nebensaison
April und Oktober
Monohull (35 Fuß / ≈ 2 Kabinen) 2 000 € 1 800 € 1 200 €
Monohull (40 Fuß / ≈ 3 Kabinen) 2 300€ 2 000 € 1 500 €
Monohull (45 Fuß / ≈ 4 Kabinen) 2 700 € 2 400 € 2 000 €
Katamaran (40 Fuß) 7 000 € 5 000 € 3 000 €
Katamaran (50 Fuß) 9 000 € 7 000 € 5 000 €

 

Unsere wichtigsten Partner vor Ort

 

Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit zahlreichen Charterunternehmen auf Mallorca. Zu unseren wichtigsten Charterpartnern zählen:

  • Porto Colom Yachting verfügt über eine Flotte, die sowohl aus Segelyachten (Oceanis, Sun Odyssey, Jeanneau) als auch aus Katamaranen (Lagoon) in Palma besteht;
  • First Class Sailing bietet ab Palma Segelyachten (Moody, Bavaria Cruiser, Sun Odyssey) und Katamarane (Lagoon) zum Chartern an;
  • Dream Yacht Charter bietet in Palma entweder Segelyachten (Hanse, Dufour, Sun Odyssey) oder Katamarane (Bali, Lagoon) zum Chartern an.

 

Lichtdurchflutetes Wasser Mallorcas: eine Augenweide!
Das lichtdurchflutete Wasser Mallorcas: eine wahre Augenweide! (Foto: Max Jeanpierre)

 

 

Der Hafen von Palma

 

Der Hafen von Palma ist der größte und modernste Hafen der Balearen. Dieser Yachthafen liegt wunderschön mitten in der Stadt, genau vor der labyrinthischen Altstadt, ist gleichzeitig aber auch Ausgangshafen einiger der weltweit wichtigsten Segelregatten wie der Copa del Rey oder der Trofeo Princesa Sofía.

Vor Ort können Sie folgende Dienstleistungen in Anspruch nehmen: Sanitäranlagen, Wasser, Strom, WLAN, Wäscherei, Bootswartung, Überwachung… Der Hafen verfügt über 200 Liegeplätze.

 

Welche Scheine sind notwendig?

 

Auf Ihrem Segeltörn ab Palma de Mallorca müssen Sie den Sportbootführerschein besitzen, um ein Motorboot mit mehr als 15 PS oder eine Segelyacht mit einer Größe von mehr als 15 Metern zu steuern. Bei kleineren Booten müssen Sie lediglich mit Ihrem nautischen Lebenslauf Ihre Segelpraxis nachweisen.

Wenn Ihre Yachtcharter auf Mallorca die Dienste eines Skippers einschließt, benötigen Sie selbstverständlich keinen Bootsführerschein oder nautischen Lebenslauf.

 

 

2. Was Mallorca so besonders macht

 

 

Wer an die Balearen denkt, hat manchmal nur die laute und gesellige Seite Mallorcas im Kopf, das Partyleben, die Beachclubs und Mega-Marinas. Aber Mallorca hat viele Trümpfe zu bieten, an vor allem ihre Vielseitigkeit. Es ist ein Revier für jeden Geschmack, jede Crewkonstellation und jede Törnstimmung. Die größte Insel der Balearen überrascht mit einem enormen Mix an Möglichkeiten, der Kultur mit Natur, Luxus mit Abgeschiedenheit und Entspannung mit Abenteuer verbindet. Denn insgesamt sind naturbelassene, unbebaute Buchten häufiger zu finden, als viele denken. Naturliebhaber kommen hier mit der vom Meer geformten Küste, den feinen Sandstränden und dem karibisch türkisblauem Wasser voll auf ihre Kosten!

 

Blick auf die Altstadt von Palma
Blick auf die Altstadt von Palma (Foto: Max Jeanpierre)

 

Die Insel hat viele schöne Gesichter. Beginnen Sie Ihre Erkundungstour am besten in der Hauptstadt – eigenwillig, ehrwürdig, historisch und modern, cool und liebenswürdig, Palma ist Herz und Seele der Insel. Durch die Straßen der labyrinthischen Altstadt zu flanieren ist famos und jedes Viertel lockt mit ganz eigenem Charme, wie mir Max, der auf einem Oceanis 411 segelte, erzählt: „Wir wurden von Palma wirklich angenehm überrascht. Ihre Architektur, die Atmosphäre, die diese Stadt ausstrahlt, einfach toll.“ Als echtes Wahrzeichen der Insel ist die Kathedrale La Seu ein absolutes Muss und größter Sakralbau in Spanien. Mit dem Bau wurde im 13. Jahrhundert begonnen. Er steht auf den Grundmauern einer Moschee, die von der jahrhundertelangen Vorherrschaft der Araber auf der Mittelemeerinsel zeugt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts führte der katalanische Stararchitekt Antoni Gaudí Renovierungen, insbesondere am Chor, durch. Es wird berichtet, dass La Seu ihm als Übungsbaustelle diente, bevor er mit den Arbeiten an der Sagrada Família begann.

Da die Insel überwiegend aus weichem Kalkgestein besteht, sind hier im Laufe der Jahrtausende viele Tropfsteinhöhlen entstanden, von denen einige besichtigt werden können. Im Osten der Insel empfehlen wir Ihnen die Cuevas del Drach, mallorquinisch für Drachenhöhlen. Das gesamte Höhlensystem ist hier 1 700 Meter lang und besitzt 6 Seen, darunter der größte unterirdische See Europas, der Lago Martel.

 

Die Cuevas del Drach, mallorquinisch für Drachenhöhlen
Die Tropfsteinhöhle Cuevas del Drach, mallorquinisch für Drachenhöhlen (Foto: Anaïs Bède)

 

3. Revierinformationen für Ihre Yachtcharter

 

 

Mallorcas Segelreviere

 

Mit über 500 Kilometern ist Mallorcas Küstenlinie voller Buchten, eine schöner als die andere. Die schon erwähnte Vielseitigkeit der Insel bietet hier für jeden Geschmack etwas: einsame Buchten mit feinem Sand, Kiesstrände, Felsenbuchten… ihnen allen gemein ist das türkisblaue Wasser, klar bis auf den Grund, paradiesisch karibisch. Denn entgegen der landläufigen Meinung ist es tatsächlich möglich, auch unberührte und einsame Strände zu finden, da die Insel viel mehr als nur Ballermann und Party zu bieten hat. Um nur einige der Schönsten zu nennen: Cala Agulla, Cala Rajada, Cala Mondrago, Es Trenc, Port de Pollença… Das Cap de Formentor im Norden der Insel ist wilder und wird von einem schönen, weißen Sandstrand gesäumt, an dem Sie leicht ankern können. Wer auf der Suche nach Einsamkeit ist, steuert die von schroffen Klippen umgebene Nordwestküste an. Wild und urspünglich ragen hohe Gipfel in den Himmel und lassen das Boot ganz klein aussehen. Die fantastische Naturkulisse Mallorcas Westküste sorgt für wildromantischen Tapetenwechsel!

 

Blick auf Cala Rajada
Blick auf die Cala Rajada (Foto von Anaïs Bède)

 

Cabrera

 

„Der schönste Moment unseres Segeltörns war, als wir die Insel Cabrera umrundet haben. Es gab genug Wind, sodass wir unter Segeln fahren konnten. Eine wahre Freude“, vertraut mir Max an, der auf einer Oceanis 411 segelte. Das Cabrera-Archipel gehört verwaltungsmäßig zu Palma de Mallorca und bildet eine Gruppe von einsamen Inseln und Eilanden, die seit 1991 als See- und Landpark geschützt sind. Deshalb müssen Sie vorher auch eine Genehmigung von der Parkverwaltung einholen, bevor Sie dort segeln möchten. Keine 20 Menschen leben auf dem Archipel und Cabrera ist so gut wie unbebaut, nur die Festung thront über dem Hafen und erinnert an Cabreras zum Teil dunkle Geschichte. Für Besucher ist die Insel ein wahres Idyll und besticht vor allem durch ihre reiche Tier- und Pflanzenwelt. Der Meeresboden rund um die Insel ist außergewöhnlich gut erhalten und zieht jedes Jahr Schnorchler aller Welt in seinen Bann. Auch Strände können Sie hier finden, wie den Strand S'Espalmador im Norden zum Beispiel.

Cabrera ist ein zeitloser Naturschatz, wie es ihn kaum noch gibt und auf dem man sich wie in einer anderen Welt fühlt.

 

Boote vor Anker, in Cabrera
Boote vor Anker in Cabrera (Foto: Max Jeanpierre)

 

Menorca

 

Nördlich von Palma gelegen erwartet Sie die kleinere Insel Menorca, fernab vom Massentourismus, mit schroffer Felskulisse, einsamen Buchten, unzähligen Sandstränden und romantisch verträumten Plätzen in lebendigen Altstädten – Segelurlaub wie aus dem Bilderbuch! Menorca wurde 1993 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt, authentisch und naturbelassen, eine einzigartige Insel, die wir Ihnen nur wärmsten empfehlen können!

Beginnen Sie Ihren Besuch mit einem Spaziergang durch die Straßen der ehemaligen Hauptstadt, Ciutadella de Menorca. Die Altstadt ist von unvergleichlichem Charme, wahre Perle der Insel, und besticht durch ihre reiche historische Vergangenheit und aufregendes architektonisches Kulturerbe. Bei einem romantischen Spaziergang durch die angenehm schattigen Gassen der Stadt können Sie die Kathedrale Santa Maria aus dem 13. Jahrhundert bewundern. Dieses monumentale Gotteshaus wurde auf den Grundmauern einer alten maurischen Moschee errichtet, von der noch teilweise das Minarett erhalten ist und dem Glockenturm als Basis dient. Sie zeugt von der Eroberung der Insel durch die Katalanen im 13. Jahrhundert, die damals den Muslimen gehörte. Neben kultureller Vielfalt besticht Menorca aber auch durch landschaftliche Schönheit mit idyllischer Atmosphäre. Für diejenigen, die gerne wandern gehen, empfehlen wir den Cami de Cavalls. Dieser Küstenwanderweg ist ein wichtiger Teil der Geschichte der Insel, denn er wurde im 14. Jahrhundert angelegt, als König Jaume II dauerhaften Schutz der Insel anordnete. Der Rundgang führt Sie dann zum Naturwunder Pont d'en Gill, dem berühmten Felsentor zum Mittelmeer. Dieser natürliche Bogen schmiegt sich in die Klippen und ist ein perfekter Ort für spektakuläre Sonnenuntergänge.

Bei den Stränden haben Sie die Qual der Wahl. Unter ihnen die beliebten Cala Marcarella und Cala Marcarelleta im Südwesten der Insel. Türkisblaues Wasser und weiße Kalksteinfelsen – diese beiden Buchten sind ideal zum Schwimmen und Schnorcheln. Wenn Sie weniger belebte Strände vorziehen, empfehlen wir Ihnen, mit Ihrem Boot die zahlreichen Buchten entlang der Küste zu erfahren.

 

Menorca, im Norden von Mallorca
Cala Marcarella auf Menorca (Foto: Adobe Stock)

 

4. Mallorcas beste Ankerplätze

 

Ankern in El Caragol

 

Dieser Ankerplatz wurde mir von Max empfohlen. Ich denke, sein Foto sagt mehr als Worte es tun können. In türkisblauem Wasser den Horizont erleben... ein Paradies auf Erden!

 

Blick auf El Caragol, im Südosten Mallorcas
Blick auf El Caragol, im Südosten von Mallorca (Foto: Max Jeanpierre)

 

Ankern in der Bucht von Pollença

 

Im Norden Mallorcas gelegen und noch vom Massentourismus verschont, finden Sie in der Bucht von Pollença Buchten und Strände, die ideal zum Tauchen, Kitesurfen oder Schnorcheln sind. Andererseits bietet die Bucht aber auch eine idyllische Umgebung mit wunderschönen, von der Sierra de Tramuntana gesäumten, kleinen Felsbuchten und türkisblauem Wasser, glasklar bis zum Grund.

 

 

Blick aus der Vogelperspektive auf die Bucht von Pollença
Blick aus der Vogelperspektive auf die Bucht von Pollença (Foto: Adobe Stock)

 

Ankern an der Punta Negra

 

Kleine felsige Halbinsel zwischen Palmanova und Puerto Portals im Süden Mallorcas, Punta Negra birgt einen wunderschönen Kiesstrand. Hier können Sie auch zum Leuchtturm von Punta Negra in der Bucht von Levante de Aguilas fahren, der nur wenige Minuten mit dem Boot entfernt ist.

 

Blick auf Punta Negra
Blick auf Punta Negra (Foto: Adobe Stock)

 

5. Routenplaner für Ihre Yachtcharter

 

1-wöchige Route – 99 Seemeilen

Diese Route wurde mir von Max empfohlen, der auf einer Oceanis 411 segelte.

  • Tag 1: Palma → Ankern in Playa del Trench (30 Seemeilen - 5 Stunden)
  • Tag 2: Playa del Trench → Ankern in Cabrera (12 Seemeilen - 2 Stunden)
  • Tag 3: Cabrera-Tour mit dem Boot und Besichtigung (12 Seemeilen - 2 Stunden)
  • Tag 4: Cabrera → Ankerplatz Platja es Caragol (9 Seemeilen - 1,5 Stunden)
  • Tag 5: Platja es Carago → Port Andratx (40 Seemeilen - 6,5 Stunden)
  • Tag 6: Port Andratx → Palma (25 Seemeilen - 4 Stunden)

 

Himmlischer Törn vor der Küste von Palma
Himmlischer Törn vor der Küste von Palma (Foto: Max Jeanpierre)

 

6. Wetter und Windverhältnisse

 

Auf den Balearen kann man das ganze Jahr über in See stechen, denn das Wetter ist gemäßigt subtropisch. Im Sommer liegen die Temperaturen um die 30°C, im Winter dann um die 16°C.

Was die Winde betrifft, so ist das Risiko starker Windstöße zwischen April und Oktober am wahrscheinlichsten. Der Sirocco aus Südosten und der Mistral aus Norden, beides mediterrane Winde, werden durch den Golf von Lion gemäßigt. Grundsätzlich gelten die Balearen als eher gemäßigtes Revier fürs Yachtchartern.

 

Danksagung

 

Ich möchte Max Jean-Pierre für seine Zeit, seine Berichte und Fotos danken, die diesen Artikel so schön verbildlichen.

Unsere Spezialisten beraten Sie persönlich mit Vertrauen und Transparenz

Marina
Ismael
Pol
Samuel
Lili-Rose
Estefania

Nach dem Törn ist vor dem Törn - Charter Feedback unserer Kunden und Kundinnen

Sie berichten über uns...